Veröffentlicht am 31.08.2018 von BSH Hausgeräte

Die Zukunft wird leuchtend! Der PAI-Projektor macht den Weg frei für die virtuelle Interaktion in der Küche

In der Küche arbeiten viele Konsumenten regelmäßig mit Tablet oder Smartphone, um sich Rezepte anzuschauen, Backanleitungen Step-by-Step zu folgen oder die fertigen Gerichte aufzunehmen und sie auf sozialen Netzwerken zu teilen. Doch wohin mit den mobilen Geräten, damit sie auf der Arbeitsfläche nicht stören oder verschmutzen?

Mit Teig verklebte Touchscreens gibt es mit PAI nicht
Mit PAI, einem neuartigen interaktiven Projektor für die Küche, läutet die BSH die Zukunft ein und revolutioniert die virtuelle Interaktion. „PAI steht für Projection and Interaction, also für die Projektion eines Bildes auf eine Oberfläche und die interaktive Bedienung durch Berühren dieser virtuellen Bedienfläche“, erklärt Projektleiter Markus Helminger. Ein integrierter 3D-Sensor erfasst jede Bewegung der Hand und der Finger. „Die Projektion lässt sich anders als ein Smartphone oder ein Tablet auch mit verunreinigten Fingern einwandfrei bedienen und belegt keinen Platz auf der Arbeitsfläche, damit die Konsumenten ausreichend Fläche zum Kochen oder Backen haben“, beschreibt Helminger den großen Mehrwert von PAI.

Während des Backens über Skype videotelefonieren oder schnell mal Mama anrufen und nach der geheimen Zutat fragen? Ein anderer Rezeptvorschlag oder der nächste Schritt in der Kochanleitung? Das alles funktioniert mit einem Fingertippen.

Die BSH liefert für diese zukunftsweisende Technologie nicht nur die Hardware, sondern auch Apps wie Home Connect, die das Kochvergnügen steigern und zum Beispiel die Temperatureinstellungen für ein ausgewähltes Rezept direkt an den Backofen schicken können. Zusätzlich ist auch die App des BSH-Partners Kitchen Stories vorinstalliert und bietet den Nutzern hochwertige Rezeptvideos und Fotoanleitungen.

Die Funktionen sind perfekt für Social Media
Wer seine Kreationen gerne auf Instagram oder mit Freunden teilt, findet in dem innovativen Projektor den perfekten Helfer. „PAI kann ein fertiges Gericht optimal ausleuchten oder Dekorationsmöglichkeiten projizieren, um ein schönes Foto aufzunehmen. Das lässt dich dann auch direkt teilen“, erklärt der technische Projektleiter Gerald Horst.

Der Markteintritt ist im Februar 2019 in China geplant.