Veröffentlicht am 07.12.2018 von BSH Hausgeräte

Pazifik-Erkundung

Im Alter von 26 Jahren hat Christine Haas ihren beruflichen Werdegang bei der BSH begonnen. Sechs Jahre später hat sie an zwei internationalen BSH-Standorten gelebt und gearbeitet. Dort hat sie nicht nur viel über neue Kulturen gelernt, sondern auch über sich selbst.

Als Christine 2011 ein Praktikum bei der BSH in München absolvierte, hoffte sie auf spannende neue Erfahrungen. Wie sehr dieses Praktikum ihr künftiges Leben beeinflussen würde, ahnte sie damals noch nicht. Sie studierte an der Technischen Universität in München (TUM) und unterstützte die BSH im Bereich Strategie in der Abteilung für Consumer-Products. Ihre Aufgaben ermöglichten ihr nicht nur Einblicke in einen internationalen Konzern, sondern ließen sich auch sehr gut mit ihren Studieninhalten verbinden. Deshalb schrieb sie nach dem Praktikum ihre Diplomarbeit in dieser Abteilung – eine Entscheidung mit weitreichenden Konsequenzen für Christines Zukunft.

Nach ihrem Abschluss an der TUM erhielt sie ein Jobangebot bei der BSH allerdings nicht in München, sondern in Asien. „Die BSH baute zu diesem Zeitpunkt ein Consumer-Product-Team für den Raum Asia-Pacific auf. Das war eine tolle Chance für mich, längerfristig in Singapur zu arbeiten”, erinnert sie sich. Also saß sie im September 2012 in einem Flugzeug von München nach Singapur.

Regionaler Standortwechsel

Die HR-Abteilung in Singapur unterstützte Christine bei Immigrations- und Vertragsangelegenheiten. „Das machte die Wohnungssuche und die Eingewöhnung sehr einfach“, sagt sie. Was ihr persönlich auch sehr half, war die positive Arbeitsatmosphäre: „Das Team, das für den Raum Asia-Pacific zuständig ist, ist großartig und die Teammitglieder haben ganz unterschiedliche Backgrounds.“

Nach fünfeinhalb Jahren im flächenmäßig kleinsten Staat Südostasiens eröffnete sich eine neue Möglichkeit an einem anderen BSH-Standort der Region. „Eine Produktmanagerin in Neuseeland ging Anfang 2018 in Elternzeit und es gab die Möglichkeit ihren Job für 13 Monate zu übernehmen“, erläutert Christine. „Unser Management unterstützt einen Austausch zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterin in verschiedenen Ländern der Region sehr.“ Christine bewarb sich und bekam den Job. Im März dieses Jahres zog sie nach Auckland.

Auch bei diesem Umzug unterstützte die HR-Abteilung Christine bei diversen Themen: „HR und das Team in Singapur haben den Übergangsprozess so reibungslos wie möglich gestaltet. Auch mein Vorgesetzter und die HR-Abteilung in Auckland waren eine große Unterstützung vor und nach meiner Ankunft.“

Outdoor Lifestyle

Zur Zeit arbeitet Christine im Produktmanagement und ist für die Bereiche Waschen und Trocknen, Geschirrspüler sowie Kühlen und Gefrieren der Marken Bosch und Neff zuständig. „Da Neuseeland ein kleines Land ist, sind wir auch ein kleines Team. Ich kann viel Verantwortung übernehmen und viele verschiedene Themen bearbeiten“, sagt Christine. Sie führt die Produkte, für die sie zuständig ist, durch die verschiedenen Entwicklungsstadien und legt z.B. zusammen mit Marketing, Vertrieb und Logistik Strategien fest.

Nach acht Monaten im neuen Job zieht Christine folgendes Zwischenfazit: „Nachdem ich zuvor regional gearbeitet habe, ist die Arbeit auf Länderebene eine tolle Gelegenheit, um Einblick ins Tagesgeschäft zu bekommen.“

Dabei bietet der Aufenthalt in Auckland neben der Arbeit noch weitere positive Aspekte für Christine: „Neuseeland ist ein beeindruckendes Land und meine Kolleginnen und Kollegen haben mich mit offenen Armen willkommen geheißen“, sagt sie. „Die Menschen hier lieben Outdoor-Aktivitäten und sind sehr gesellig, was mir sehr entgegenkommt. Also habe ich mich ziemlich schnell an die dortige Lebensweise gewöhnt.“

Christine weiß noch nicht genau, ob sie in Auckland bleiben, zurück nach Singapur ziehen oder eine ganz neue Aufgabe übernehmen wird, wenn ihr Vertrag endet. Doch sie sieht der Zukunft positiv entgegen: „Ich bin flexibel und freue mich auf neue Herausforderungen und Möglichkeiten.“

Die Persönlichkeit formen

Ihre Auslandserfahrungen haben Christine geprägt nicht nur beruflich, sondern auch auf einer persönlichen Ebene. „Wenn du dich entscheidest, in ein anderes Land zu ziehen, musst du dich an eine neue Umgebung und Kultur gewöhnen. Glücklicherweise hatte ich damit weder in Singapur noch Neuseeland Probleme“, sagt sie. „Ich habe sehr viel über mich und andere gelernt. Dass ich, seit ich 26 bin, nicht mehr in Deutschland lebe, hatte sicherlich Einfluss auf meine Persönlichkeit.“

Ihr Ratschlag an BSH-Kolleginnen und -Kollegen ist dementsprechend eindeutig: „Ich kann allen nur empfehlen neue Wege im Ausland zu gehen, wenn sich die Möglichkeit dazu bietet. Das schafft neue Perspektiven auf Menschen, Werte, Kulturen, Geschäftsmodelle, Herangehensweisen und Denkansätze. Mit einer aufgeschlossenen Persönlichkeit und einer teamorientierten Arbeitsweise kann man dabei eigentlich nicht scheitern.“